Jesus Christus! Sein Leben

Jesus Christus sein Leben aus urchristlicher und weltlicher Sicht. Ein Buch das dein Wisssen wieder vervollständigt und erweitert. Auch als Nachschlagewerk. Leicht zu lesen.

Aus dem Inhaltsverzeichnis:
Jesus Christus. Die urchristlichen Quellen
Der Name. Die Auferstehung. Die ersten Augenzeugen.  Das leere Grab. Die Emmausjünger
Die Elfervision. Osterereignis. Ostertexte
Leiden und Kreuzestod . Der Passionsbericht bei Markus . Urchristliche Titel . Sohn Davids. Christus
Sohn Gottes. Gott. Menschensohn
Kyrios. Lamm Gottes . Logos
Jesus von Nazaret. Nichtchristliche Quellen
Christliche Quellen. Forschung. Herkunft
Name. Geburts- und Todesjahr. Geburtsort
Familie. Sprache, Ausbildung, Beruf,Wirken.
Verhältnis zum Täufer Johannes. Gebiet des Auftretens. Verkündigung des Gottesreichs
Tätigkeit als Heiler. Tora-Auslegung
Anhänger, Frauen, Ehe, Ehebruch. Pharisäer
Herodianer. Sadduzäer. Zeloten. Ereignisse am Lebensende, Einzug in Jerusalem. Kritik am Tempelkult. Festnahme. Vor dem Hohen Rat. Vor Pilatus. Kreuzigung. Grablegung. Prozess
Maria (Mutter Jesu), Evangelium nach Lukas,Taufe Jesu,Jesus im Koran, Sohn Gottes, Judentum,, Christologie, Kreuzigung, Heiliger Geist, Neues Testament, Die Offenbarung des Johannes.
Dieses Buch 280 Seiten / A5 / Paperback ist in Zusammenarbeit mit PediaPress und Wikipedia enstanden und wurde von Bernd Lauer herausgegeben. Hier bestellen
titel_2
 Admin Bernado weitere neue  Bücher als PDF / Print / E-Pub
  Bild fuer internet_emailcover  Titel_3   Raubk_Titel   Titel_1

Die Schöpfung und ihre Mythen

Die Kosmologie versucht die Schöpfung mit wissentschaftlichen Mitteln zu erklären. Das ist natürlich auch ein Weg zum Schöpfer, wenn auch ungewollt.. Hierzu mehr an anderer Stelle. Wir möchten dir die religiösen und völkerkundlichen Mythen näher bringen und das Buch von Bernd Lauer (Herausgeber) in Zusammenarbeit mit PediaPress und Wikipedia vorstellen. Das Buch behandelt folgende Themen:

Schöpfung Schöpfungsmythen in den Religionen, Alter Orient, Antikes Griechenland, Zoroastrismus, Altes Testament, Christentum, Islam, Buddhismus, Schöpfungsmythen, Philosophie und Theologie in Europa, Literatur, Religionsgeschichte, Exegese der biblischen Aussagen zur Schöpfung, Philosophie- und Theologiegeschichte, Theologische Schöpfungslehre, Germanische Schöpfungsgeschichte, Nordische Überlieferung, West- und ostgermanische Überlieferung, Isländische Götterlieder, Prosa-Edda, Die einzelnen Schöpfungsmythen, Die Vorzeit, Die Erschaffung und Einrichtung der Welt, Das Goldzeitalter, Die Erschaffung der Zwerge, Die Entstehung der Menschen, Die Schicksalsmacht. Allvater, Gylfaginning, Snorris Quellen, Izanagi und Izanami, Weltentstehung, Tod der Urmutter, Das gute Krokodil, Pangu, Schöpfungsmythos, Popol Vuh (Buch), Rangi und Papa. Es ist nicht im Buchhandel zu erhalten. Mehr Infos hier

schoepfung_titel

Adim Bernado

Bild fuer internet_email

Wie könnt ihr Gott verleugnen

Sorry aber ich muss dir noch mal sagen, wie lange du schon auf der Erde weilst. Dafür habe ich nachfolgende Zeilen  rausgesucht die älter als 1000 Jahre sind. Die Links führen zu Wikipedia /

Wie könnt ihr Gott verleugnen, wo ihr tot wart und Er euch lebendig gemacht hat? Dann lässt Er euch sterben und macht euch wieder lebendig, und dann werdet ihr zu Ihm zurückgebracht.“ (Koran 2:26, Übersetzung von Adel Theodor Khoury).

Die mystische Interpretation der Sufis zeigt sich darüber hinaus einigermaßen unverschleiert in der (insbesondere persischen) klassischen Literatur der islamischen Welt. So findet sich beispielsweise im Buch Mathnawi des persischen Dichters und Sufi-Meisters Dschalal ad-Din ar-Rumi (1207–1273), genannt Moulana („unser Meister“), auf dessen Lehren der Mevlevi-Derwischorden zurückreicht, folgendes Gedicht:

„Ich starb als Mineral und wurde Pflanze,
Ich starb als Pflanze und wurde Tier,
Ich starb als Tier und wurde Mensch.
Warum soll ich mich fürchten?
Wann wurd ich weniger durch einen Tod?
Noch einmal werd ich sterben als ein Mensch,
Nur um dann aufzusteigen mit der Engel Segen.
Doch auch vom Engelsdasein muss ich weitergehen …“
(Auszug aus dem Mathnawi von Rumi).

Ich versuchte,
ihn zu finden am Kreuz der Christen,
aber er war nicht dort.


Ich ging zu den Tempeln der Hindus
und zu den alten Pagoden,
aber ich konnte nirgendwo eine Spur von ihm finden.


Ich suchte ihn in den Bergen und Tälern,
aber weder in der Höhe noch in der Tiefe sah ich mich imstande,
ihn zu finden.


Ich ging zur Kaaba in Mekka,
aber dort war er auch nicht.


Ich befragte die Gelehrten und Philosophen,
aber er war jenseits ihres Verstehens.


Ich prüfte mein Herz und dort verweilte er,
als ich ihn sah.
Er ist nirgends sonst zu finden.

Bernado

Der Königsweg

Wie ich schon häufig beschrieben habe ist es schwierig der Bibel  Wort für Wort zu folgen. Das fängt bei der Schöpfungsgeschichte an und  dauert bis heute an. Ich als Christ und Theosoph denke das jeder selbst für seinen Weg die richtige Antwort im seinen inneren hat und damit auch seinen eigenen Weg gehen kann. Hierzu habe ich das Vorwort aus dem Buch „Der Königsweg“ von Karl Weinfurter herausgesucht. Das Ganze Buch kannst du als PDF kostenfrei lesen oder downloaden.

Hier der Auszug aus dem „Der Königsweg“

„Die größte Schwierigkeit liegt darin, dass der religiös veranlagte Mensch, der in der Bibel Belehrung und Trost sucht, keinen Leitfaden besitzt, wie er die drei verschiedenen Bedeutungen fast eines jeden Wortes in der Bibel herausfinden soll. Das betrifft nicht nur das Alte Testament, das ursprünglich hebräisch war, sondern auch das Neue Testament, das zum größten Teil in Aramäisch verfasst wurde — bis auf das Evangelium des Apostels Johannes, das zweifellos in Griechisch war. Ich habe einen guten Freund, der Doktor der Theologie und zugleich Doktor der Philosophie ist, und der früher einmal in der Bibliothek des Vatikans arbeitete. Dieser sagte mir kürzlich, dass zum Beispiel das Wort „Sünde“ im Griechischen fünferlei Bedeutung habe, aber in den Übersetzungen des Evangeliums in alle Sprachen finden wir immer nur das Wort Sünde und nichts anderes. Was daraus in Bezug auf den genauen Wortsinn des Evangeliums folgt, ist sehr leicht verständlich. Wir besitzen keine genauen Übersetzungen dieser äußerst wichtigen Dokumente. Noch viel Ärger ist es mit den Übersetzungen des Alten Testaments. In den Übersetzungen der Bibel aus dem Hebräischen in alle anderen Sprachen hat sich gleich in den ersten Worten des I. Buches Mose ein Hauptfehler eingeschlichen, und dieser Fehler bildet die Grundlage aller Irrtümer bei der Auslegung des Buches und ist auch der Grundfehler bezüglich des Verstehens der Schöpfung der Welt. So sind auch heute noch viele unserer Schüler der Ansicht, dass die Schöpfung der Welt so zu verstehen sei, wie es in der Bibel steht. Stattdessen haben die Worte Mose eine ganz andere Bedeutung. Jenes Wort heißt, wie ich bereits in anderen Werken erklärte, Beraschit. In der Übersetzung lautet es: Im Anfang . . . Statt dessen ist die eigentliche und richtige Bedeutung des Wortes: Im Kopf, denn rasch ist Kopf und b (be) ist im. Das heißt also „Gott schuf Himmel und Erde im Kopf“, also in seinem Sinn oder in seiner Imagination. Die Entwicklung des Weltalls sollte dann der kosmische Mensch oder Adam Kadmon übernehmen. Weil aber der Mensch von Gott abfiel, wurde das ganze Weltall zu Materie und damit so, wie wir es jetzt sehen. Aus diesem kleinen Beispiel ersehen wir, dass ohne Kenntnis des Hebräischen und ohne Kenntnis der kabbalistischen Lehren das Alte Testament nicht verständlich ist. Und diese schmerzliche Wahrheit erfahren wir erst jetzt, nach 2000jährigem Bestehen des Christentums. Nur Kabbalisten, unter denen viele Christen waren und noch sind, und Eingeweihte, wussten darum. Deshalb gibt uns auch die indische Lehre von der Schöpfung der Welt, wo keine Symbole und versteckten Geheimnisse sind, wie in der Bibel, ein ganz anderes und wahres Bild von der Entwicklung der Welt und aller Geschöpfe. Dieses Buch kann natürlich nicht Erklärungen aller undeutlichen, schleierhaften und dunklen Stellen aus der Schrift enthalten. Dazu wäre ein sehr umfangreiches Werk notwendig. So schließe ich mit dem Wunsch, dass es allen meinen Lesern so dienen möge, wie es meine Absicht war.“ Ende.

Empfehlung zu den Bücher vom Admin Bernado.

E-Books

Printversionen

Dion Fortune. Bücher kostenlos lesen

Okkulte Bücher – Dion Fortune kostenlos lesen
Publiziert am 6.2.2013 von Admin

Selbstverteidigung bei Angriffen oder Manipulationen von Gesundheit und Geist.
Dion Fortune sagte: Meine Aufmerksamkeit wurde zunächst auf die Psychologie gelenkt und dann erst als Folge auf den Okkultismus, den eigentlichen Schlüssel zur Psychologie, und zwar durch die persönliche Erfahrung eines PSI-Angriffs, durch den ich für längere Zeit gesundheitliche Schäden davongetragen habe. Ich kenne also selbst das eigentümliche Entsetzen vor solch einer PSI-Erfahrung, ihre Heimtücke, ihre Gewalt und ihre unheilvollen Wirkungen auf Körper und Seele. Es ist nicht leicht, Menschen dazu zu bringen, Zeugnis über PSI-Angriffe abzulegen:
1. weil es sehr unwahrscheinlich ist, dass man ihnen glaubt, es dagegen viel wahrscheinlicher ist, dass man sich selbst den Ruf mentaler Labilität einhandelt, als dass man etwas Positives damit erreicht;
2. weil jeder Eingriff in die Elemente der Persönlichkeit4 eine Erfahrung solch seltsamen und einzigartigen Schauders ist, dass die Seele sich bei dem Gedanken daran zusammenzieht und man darüber einfach nicht sprechen kann. Ich bin der Meinung, dass PSI-Angriffe weit häufiger vorkommen, als allgemein angenommen wird, auch selbst von Okkultisten. Dion Fortune Wer sich für okkultistische Themen, Romane und natürlich dem Handbuch für die Magische Selbstverteidigung PSI interessiert bekommt hier jetzt die Links zu den originalen Büchern (PDF) in deutscher Sprache. Wer war Dion Fortune (1891-1946), deren Pseudonym bedeutet: «Gott, nicht der Zufall bzw. Schicksal. Mit bürgerlichem Namen hieß sie Violet M. Firth und heiratete den Arzt Penry Evans.
Als Theosophin und Rosenkreuzerin
Wann sie in Kontakt mit der Theosophie kam ist unklar, die Angaben variieren von 1906 bis um 1920. Ebenso ist ihr Eintritt in die Theosophische Gesellschaft (TG) umstritten, auch hier schwanken die Zahlen von 1906 bis um 1920, doch dürfte letzteres am wahrscheinlichsten sein. Jedenfalls trat sie in eine TG-Loge mit dem Namen Christian Mystic Lodge of the Theosophical Society ein, wohl einem Ableger der Adyar-TG. Präsident dieser Loge soll Theodore Moriarty (1873–1923) gewesen sein, dessen Schülerin sie wurde und den sie in ihren Dr. Taverner-Romanen verewigte. Nach dessen Tod 1923 übernahm sie die Leitung der Loge. Wie lange sie diese Funktion ausübte, ist unklar.1919 trat sie dem südlichen Zweig des Alpha et Omega-Tempels in Edinburgh bei, einer Nachfolgeorganisation des Hermetic Order of the Golden Dawn. In dieser Zeit hatte sie auch Kontakt mit John William Brodie-Innes (1848–1923). Nach Differenzen mit der dortigen Leiterin Maiya Tranchell-Hayes (Maiya Curtis-Webb) verließ sie diese Gruppe und schloss sich dem Londoner Tempel unter Moina Mathers (1865–1928) an. Als ihren Ordensnamen wählte sie Dion Fortune, angelehnt an das Motto ihrer Familie Deo, non Fortuna (lat. „Gott, nicht das Schicksal“). Bald befand sie desillusioniert, diese Gruppe (der Londoner Tempel) bestünde in der Hauptsache aus „Witwen und zankenden Greisen“. Wegen ihres Werkes Die kosmische Doktrin kam es zu Meinungsverschiedenheiten mit der Leiterin des Alpha et Omega, Moina Mathers, weshalb sie aus der Organisation ausgeschlossen wurde. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie erst den Grad 2= 9 erreicht. Später setzte sie ihre Ausbildung in der Stella Matutina bis zum 5= 6 fort. Sie war es auch, die sich für die Aufnahme von Israel Regardie in den Hermes-Tempel der Stella Matutina einsetzte. Ihren Angaben zufolge war sie in Kontakt mit mehreren Meistern der Weisheit. Ferner war sie Mitglied der Science, Arts and Crafts.

Einen Teil ihrer Werke als PDF findest du hier
Selbstverteidigung mit PSI
Handbuch für Suchende
Das karmische Band
Die mystische Kabbala
Die Seepriesterin (sehr schöner Roman)
Durch die Tore des Lichts
Ein dämonischer Liebhaber
Leben und Magie
Die Mondmagie (Nachfolgeroman von der Seepriesterin)

Das Buch zum BLOG

Dieser Blog wurde nachhaltig zerstört und wird hier nun wieder aufgebaut. Wir haben aber letztes Jahr  anlässlich des 1 Millionsten Besuchers alle Artikel in Buchform Print und E-Book  verfasst.

Buch als E-Book (PDF oder Epub) direkt im Verlag bestellen

Printversiondirekt im Verlag bestellen (anderes Cover siehe unten)

blog_neo_titel front

Ernährung, Essen und Spiritismus

Ernährung und Esoterik
Publiziert am 7.2.2013 von Admin. Der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Aufsatz von Bernd Lauer

Massenschlachtungen, Mästereien und überdüngte mit Pestiziden verseuchte Pflanzen und Früchte. EHEC und Rinderwahn. Jetzt auch noch ein großes Bienensterben wahrscheinlich verursacht durch Insektizide. Eine Aufklärung dieser Todesursache ist ungewiss. Normalerweise müssten bei diesen Themen, wir Menschen auf die Straße gehen und protestieren, damit endlich den Verantwortlichen klar gemacht wird, was sie anrichten. Radikalere Gedanken sind nicht angemessen, da es mir nicht obliegt zu beschuldigen und zu verurteilen. Thema dieses Aufsatzes soll aber die eigene Gesundheit sein. Was kann ich beachten, wie kann ich entschärfen und was soll ich nicht Essen. Viele von uns, die sich langjährig mit Yoga, Ayurveda und anderen esoterischen Themen beschäftigen haben eine Feinfühligkeit erreicht die ihnen sagt – was sie essen können und was nicht. Für die anderen ist dieser Aufsatz geschrieben. Schon beim Einkaufen sollte man selbstverständlich darauf achten frische und möglichst naturreine Produkte zu kaufen. Bitte keine Speisen mit negativen Gedanken zubereiten. Der Magnetismus und die Schwingungen übertragen sich bei der Berührung von rohem Fleisch usw. auf das Essen und können sich entsprechende Gifte im Körper (Siehe Paracelsus und Weinfurter, hier das Lehrbuch des magischen Denkens) bilden. Entschärfen können Sie, in dem Sie die Mahlzeit segnen. Eine andere Methode stellt das siderische Pendel dar. Fertigen Sie aus einem Zwirnsfaden ca. 25 cm lang ein Lot. Eine Schlaufe an da obere Ende l die anschließend über das erste Glied (mittlerer Finger, linke Hand) gestülpt wird. Unten sollte ein Gewicht aus Messing oder Kupfer eventuell ein Edelstein befestigt werden. Ich verwende meinen Ehering dazu – mit bestem Erfolg. Das Resultat zeigt sich nach wenigen Sekunden. Also nur den Mittelfinger verwenden, über die Speise halten und warten. Besondere Fragen sind hier nicht von Nöten. Das Pendel fängt an und zeigt entweder einen Kreis oder eine gerade Bewegung Pendel Richtung Körper. Diese beiden Richtungen sind geeignet zum Essen, also für den Körper nicht schädlich. Die dritte Bewegung des Pendels ist ein seitlicher Schwung. Hier also eine negative Reaktion. Ich möchte nicht unerwähnt lassen das ein Gebet vor dem Essen Wunder wirkt. Auch eine Opferung der ersten Bissen oder so wurde früher praktiziert. Sie hier das Ritual der Römer – den ersten Schluck Wein zu opfern. Manche das für altbacken – ich weiß aber, dass in den theosophischen Kreisen dieses Thema immer noch oder wieder an Aktualität gewinnt. Die Seele, das höhere Selbst werden Dir immer über die Muskeln ein entsprechendes Zeichen geben. Wer pendeln kann weiß dann ja selber wie er das Pendel eicht und wie das „ja“ „nein“ und „nicht entschieden“ deutet. Hier sind auch entsprechende Fragen notwendig. Der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Diesen Satz hatte ich ja an den Anfang gestellt und ich möchte dir hier natürlich PRANA nennen, auch als Lichtnahrung bekannt. Prana ist Energie die über die Atemluft aber auch über den Körper aufgenommen wird. Prana kommt von der Sonne. Ohne Sonne ist kein Leben auf diesem Planeten möglich. Unterschätze diese Nahrung nicht. Vornehmlich im Freien oder am offenen Fenster tägliche tiefe Atemübungen zu machen und damit die Lebensenergie auffüllen. Sie atmen neue frische Energie ein und atmen verbrauchte Energie aus. Sicherlich kann man mit YOGA und ähnlichen Techniken viel ausrichten.
Über den Körper nimmt man Prana, Chi oder auch Od genannt, am besten mit Kneippbädern, auf.

Das Buch zum BLOG

Dieser Blog wurde nachhaltig zerstört und wird hier nun wieder aufgebaut. Wir haben aber letztes Jahr  anlässlich des 1 Millionsten Besuchers alle Artikel in Buchform Print und E-Book  verfasst.

Buch als E-Book (PDF oder Epub) direkt im Verlag bestellen

Printversiondirekt im Verlag bestellen (anderes Cover siehe unten)

blog_neo_titel

front

 

Die Bibel überarbeiten

Die Bibel überarbeiten
Publiziert am 21.1.2014 von admin

Die Bibel wurde für die Menschen in der damaligen Zeit geschrieben. Auf dem 2. Konzil 553 unserer Zeitrechnung wurden in Konstantinopel mehre Bücher und Schriften nicht in die Bibel übernommen. Sie hierzu die Apokryphen. Weitere Streitpunkte waren: Präexistenz der Seele: die Annahme, dass die Seelen der Menschen oder auch anderer Lebewesen schon vor der Entstehung ihrer Körper existieren und dann von außen in die Körper eintreten. Gottes Aussöhnung mit Ungläubigen und Sündern: Vor allem aber wurde seine Lehre von der Allaussöhnung (Apokatastasis pantōn), der letztendlichen Versöhnung des gnädigen Gottes mit allen Geschöpfen, auch reulosen Sündern und Ungläubigen, endgültig verworfen. ist eine theologische Lehre von der Wiederherstellung aller Dinge am Ende der Zeiten. Als zyklisch-teleologisches Geschichtsbild geht diese Lehre ausgehend von einem durch Abfall der geschaffenen Wesen vom Schöpfer („Apostasis“) verlorenen Zustand hin zu einem Zustand der Versöhnung und Einheit aller Wesen mit Gott aus, so wie es am Anfang gewesen sein soll. Reinkarnation: sich nach dem Tod – der „Exkarnation“ – erneut in anderen empfindenden Wesen manifestieren. Vergleichbare Konzepte werden etwa auch als Metempsychose, Transmigration, Seelenwanderung oder Wiedergeburt bezeichnet. Die Bibel ist ein menschliches Konstrukt mit Fehlern und Irrtümern. Ich weigere mich alles zu glauben. Ich weigere mich etwas anzuerkennen wozu mein Herz nein sagt. Warum soll die Bibel heute noch unverändert gelten! Bricht unsere Welt zusammen wenn Fehler in den falsche Interpretierungen und Irrtümer in den Übersetzungen (über 5000 sollen es sein) berichtigt werden und naturwissenschaftliche Beweise und Erkenntnisse sollen eingebettet werden. Natürlich haben die 10 Gebote Bestand. Manchmal kann ich nicht einfach einen Ruhetag am Sonntag einlegen. Deswegen bin ich kein guter Christ? Wichtig ist hierbei der Umstand einen freien Tag in der Woche zum Entspannen und Meditieren einzuhalten. Das Vaterunser ist auch mein Gebet. Ich glaube natürlich auch an Jesus. Aber hier schließe ich mich der Meinung an, dass Jesus als Mitglied der weißen Bruderschaft gebeten wurde, uns der Menschheit die Nächstenliebe wieder näher zu bringen. Er war auch beauftragt Licht zu verankern, die bedingungslose Liebe zu lehren. Sein Ziel und sein Auftrag hat er mit der Kreuzigung erfüllt. Wir Menschen haben ein entsprechendes Mitgefühl gezeigt. Aber beruhigend ist die Tatsache, dass ein christliches Leben sehr einfach zu führen ist: Das Motto dafür lautet: Was du nicht willst, dass man dir tu‘, das füg‘ auch keinem anderen zu. Wenn du dann noch mehr gibst als du nimmst und die Gebote beachtest bist du auf dem richtigen Weg. Deshalb meine ich, es ist an der Zeit auszupacken. Der Vatikan und alle anderen Glaubensgruppen haben alle Papiere, Bücher, Papyrusrollen offen zu legen. Die Kirchen haben die Pflicht uns den Weg und die Hilfen zu geben, ein christliches Leben zu führen aber nicht in Demut vor dem Klerus, sondern vor Gott. Es kann nicht sein, dass der Pastor entscheidet wer das Abendmahl bekommt und wer ein 2. Mal kirchlich heiraten darf. Und wenn ein Mensch den letzen Segen wünscht, obwohl er aus der Kirche ausgetreten ist, dann bekommt er ihn. Letztlich hat er doch über andere Steuerzahlungen das Bischoffs- und Pastorengehalt bezahlt. Der Hinweis auf Entschädigungen durch Enteignungen ist Blödsinn. Unsere Erde oder Teile von ihr gehören Mutter Erde selbst und sie stellt uns ihre Ressourcen gerne zur Verfügung. Liebe katholische Kirche, vielleicht macht ihr mal den Anfang. Lasst Frauen Pastorinnen werden. Lasst Pastoren heiraten. Wäre ein guter Anfang!

Das Buch zum BLOG

Das Blog wurde nachhaltig zerstört und wird hier nun wieder aufgebaut. Wir haben aber letztes Jahr  anlässlich des 1 Millionsten Besuchers alle Artikel in Buchform Print und E-Book  verfasst.

Buch als E-Book direkt im Verlag bestellen

Printversiondirekt im Verlag bestellen (anderes Cover siehe unten)

front

blog_neo_titel

 

Geld vermehren, Einkommen steigern! Geldzauber

Geldzauber leicht gemacht Geldmagie

Publiziert vom Admin. Leseprobe des Buches von Bernd Lauer.

Momentan lebst du als Sklave deines Schicksals. Ist doch richtig, dass du denkst, du kannst gewisse Dinge nicht ändern. Ich sage dir: Harte Dinge können weich gemacht werden, stumpfe Dinge werden scharf, heiße Dinge werden kalt. Und aus HASS kann LIEBE werden. Genauso wie aus ARM – REICH werden kann. Dieses Buch zeigt dir verschiedene Wege auf. Von der Sigillenmagie über die Konditionierung des Unterbewusstseins sowie verschiedenen Meditationen und Affirmationen bis zur Anwendung der kosmischen Gesetze und Lösungen im astralen Bereich. Schreibe dir bitte noch dein Saldo, vor dem Lesen der 1. Seite dieses Buches auf und vergleiche dass Saldo dann alle 4 Wochen. Es wird stetig bergauf gehen. Zweifele nicht daran, dass du bereit bist für diese Geschenke – wenn du dich mit dem ganzen Herzen danach sehnst und bestimmst, dass du deinen neuen Reichtum zum höchsten Wohle aller nutzen willst.

Geld ist eine Energie. Die Farbe ist grün und sie ist im Feld des Erzengels Raphaels angesiedelt. Sie fließt ständig. Ist also immer in Bewegung. Deine Kunst wird es sein, den Fluss des Geldes, zu dir zu bewegen. Grundsätzlich muss die Energie, also das Geld, zu Dir wollen. Sie will nur, wenn es ihr, bei dir gut geht. – mit anderen Worten musst du eine positive Einstellung zum Geld haben. Mit den Gedanken „Scheiß Geld“ kommst du nicht weiter. Also denke positiv und schön über das Geld nach. Geld mag es nicht in einem dunklen Keller vor sich hinzu modern. Denke darüber nach wie gut es das Geld bei dir hat. Das es in einer feinen ledernen Brieftasche oder Portmonee gelagert, dass du dir extra, für dein Geld, neu angeschafft hast. Denke daran, Geld ist eine fließende Energie. Es will nicht eingesperrt sein. Weitere Leseprobe

Printversion direkt im Verlag bestellen  € 9,95   Zum Verlag Epubli

E-Book für PC und Lesegerät direkt im Verlag bestellen € 3,99 Zum Verlag neobooks

Titel_Geld

Vater unser. Amen, es geschehe!

»Vater unser, der Du bist im Himmel.«

Bei diesen Worten wird die Vorstellung des Gott-Vaters am Himmel, oder im Licht, geweckt. Die Vorstellung von Gott-Vater ist unmöglich zu beschreiben. Aber die Vorstellung eines gütigen und mächtigen Greises von Ihm ist vollkommen richtig, denn in der Schrift wird von Ihm als von den »alten Tagen« gesprochen. Dieser Ausdruck »Alte Tage« bedeutet den Ewigen, der die »Tage« beherrscht, nämlich die Tage seiner Schöpfung. Es sind das jene Tage, die Millionen Jahre zählen, in der immer in einer bestimmten Periode die Welten entstehen, um dann wieder zu vergehen. Es sind dies nach indischer Anschauung die Manvantaras und Pralayas, wie sie in dem von mir übersetzten Buche »Das Alter der Welt nach der okkulten Lehre« von Karl Heise genau beschrieben sind. Ist unsere Vorstellung vielfältiger, so sehen wir bei jenen einleitenden Worten nicht nur Gott-Vater im Lichte, sondern auch die Chöre der Engel. Ich betone, dass solch eine Vorstellung nur den Bruchteil einer Sekunde zu dauern hat – gerade nur solange, bis wir zum folgenden Satz übergehen. Doch dies genügt vollkommen, um andere Gedanken, die nicht in das Gebet gehören, zu vertreiben.
»Geheiligt werde Dein Name.«
Diese Worte rufen die Vorstellung des Gottesnamen IEOUA in Glanz und Herrlichkeit hervor.
»Dein Reich komme.«
Die Phantasie malt uns das Königreich Gottes auf Erden aus, nämlich die Welt in Frieden und Schönheit. Man kann sich auch den Eintritt ins Königreich Gottes vorstellen, was schon auf Erden zu erreichen ist. Dieser Satz ruft überhaupt viele Vorstellungen hervor, je nach unserer Stimmung oder unserer individuellen Veranlagung. Weil der Eintritt in das Königreich Gottes die Erlösung ist, kann der Mystiker auch die Vorstellung von Christus haben, wir er uns durch das himmlische Tor führt. Das, was ich hier anführe, ist nur ein Beispiel und keine Vorschrift. Darum kann sich jeder Mystiker seine Vorstellungen nach Belieben selber bilden, so wie sie ihm von innen heraus gegeben werden. Aber diese das Gebet begleitenden Vorstellungen sollen jedes Mal andere sein. Jenen aber, deren Phantasie schwach ist, empfehle ich, ihre Vorstellungen aufzuschreiben und sich jedes Mal nach ihnen zu richten, wenn sie jenes Gebet sprechen. Die Erfolge solcher äußeren Gebete werden bei jedem merklich bald eintreten, wenn er fleißig betet.
»Dein Wille geschehe, wie im Himmel also auch auf Erden.«
Hier stellen wir uns selber in demütiger Stellung vor, so, als stünden wir vor dem Schöpfer und gäben uns mit der ganzen Kraft unserer Seele in Seine Hände. Auch dieser Satz ruft tausenderlei Vorstellungen hervor, z.B. die aus den Wolken über die Erde ausgebreitete Gotteshand und ähnliches.
»Gib uns heute unser tägliches Brot.«
Stellen wir uns zum Beispiel vor, dass wir aus unsichtbaren Händen unser Brot oder was sonst immer, was wir gerade brauchen, entgegen nehmen. Dieses Brot können wir uns auch symbolisch als das Brot der Seele oder Licht aus dem Himmel, das in unser Inneres fällt, denken.
»Und vergib uns unsere Schuld.«
Wir knien vor Gott und empfangen aus Seiner Hand die Vergebung der Sünden. Eine andere Vorstellung: Unsere Vergehen sind an eine Tafel geschrieben oder in ein großes Buch, und die Hand Gottes löscht sie aus. Die zweite Vorstellung ist aus der mystischen Schau genommen. Auch hier ist unserer Phantasie volle Freiheit gegeben. Prüfen wir uns, und wir werden sehen, dass in uns, je nach unserer inneren Veranlagung, viele und sehr passende Bilder aufsteigen.
»Wie auch wir unsern Schuldnern vergeben.«
Hier ist es am besten, uns jene Person vorzustellen, die uns beleidigt hat (am besten, die in letzter Zeit) und der wir die Hand reichen und ihr alles Gute wünschen. Es ist unter gewissen Umständen überhaupt ratsam, unser Augenmerk auf unser persönliches Leben zu richten, so wie jeder ganz bestimmt seine Vorstellungen findet, die ihm am besten dienen. Ich wiederhole, dass ich nur Beispiele anführe und dass sich jeder nach seinen eigenen Neigungen richten muss.
»Führe uns nicht in Versuchung.«
Dieser Satz hat eine ungemein wichtige Bedeutung. Die Versuchung wartet auf jeden, denn auch den größten Heiligen prüft Gott und zwar damit, dass Er es zulässt, dass jener in Versuchung geführt wird, um sich zu bewähren. Je höher jemand emporstieg, desto mehr ist er den Versuchungen ausgesetzt. Wer das nicht glauben will, soll sich zum Beispiel vornehmen: Heute werde ich ganz rein leben, heute will ich unter keinen Umständen lügen und so weiter. Weil solch ein Gedanke, verbunden mit gutem Vorsatz, eigentlich eine Lästerung ist, denn ohne den Willen Gottes kann niemand solches durchführen, ist es sogleich zugelassen – ganz mechanisch durch das wirkende Gesetz und ohne besonderen Befehl Gottes, dass wir in Versuchung geführt werden. Darum sehen auch wir sofort, dass wir schwach sind und dass wir gegen den ausgesprochenen Vorsatz an diesem Tag nicht nur einmal, sondern einige Male verstoßen. Und wir erinnern uns an jeden Vorsatz erst dann, wenn wir uns schon einige Male gegen ihn vergangen haben. Darum sind Worte »Führe uns nicht in Versuchung« eigentlich eine Bitte um die besondere Gnade Gottes. Deshalb auch müssen sie von uns aus mit einer besonders demütigen Vorstellung verbunden werden, wo wir vor dem unsichtbaren Gott im Staube liegen, Ihm huldigen und Ihn bitten. Bei dieser Bitte sollen wir uns keinen sichtbaren Gott vorstellen, sowie bei keiner Bitte um eine große Gnade, denn Gott ist hier wie ein König, unnahbar und unsichtbar in seinem Palast, und wir können nur zum äußeren Tor vordringen. Bei solchen Bitten um irgendwelche Gnade sollen wir uns niemals einen sichtbaren Gott vorstellen, sondern immer einen geheimen und verborgenen Gott. Dies hat eine bestimmte mystische Kraft zur Folge, die ich nicht erklären kann. Aber ich weise nur darauf hin, dass eine verborgene Macht immer höher steht als eine äußere Macht. Eher kann man sich einen Altar oder Tempel vorstellen, in den wir eintreten, wobei wir uns denken, dass wir ein Kind sind, das seinen Vater oder seine Mutter um etwas bitten kommt.
>>Sondern erlöse uns von allem Übel.
Denn Dein ist das Reich und die Kraft und Herrlichkeit in Ewigkeit
Amen.«
Die Vorstellung, von allem Bösen befreit zu sein, hängt mit der Erlösung zusammen, und die Erlösung ist durch ein weißes Gewand und viele andere Symbole versinnbildlicht. Man kann sie nicht einmal alle aufzählen. Das Symbol des Kreuzes, die Taufe, die Hostie und der Kelch, die aufgehende Sonne, das Eintreten in eine Kirche und so fort, all dies hängt mit der Erlösung zusammen. Man könnte Hunderte mystische Zustände und Visionen beschreiben, die mit der Erlösung zusammenhängen und die mit dieser Vorstellung verbunden sind. Somit was ihm selbst bei diesen Worten in den Sinn kommt. ES ist überhaupt notwendig, dass die Phantasie soweit ausgebildet wird, dass wir die hier angeführten oder ähnlichen Vorstellungen ohne Anspannung des Willens oder besonderes Wollen mit den geistigen Augen sehen. Das ist die Ausbildung des magischen Willens. Nur dann, wenn der Schüler die Fähigkeit erreichte, beim Gebet oder auch bei anderen Gedanken, ganz automatisch Vorstellungen zu sehen, kann er von sich sagen, dass seine Imagination magisch ausgebildet ist und auch magisch wirkt. Nur dann haben die geschauten Bilder oder Symbole Kraft, um sich zu realisieren, nämlich, um auf die Seele des Schülers zurückzuwirken, um sich dort zu verankern und zu wachsen. Das eben ist ein Teil des mystischen Weges, der sich innerlich abspielt, ohne irgendeine Bewegung und doch wieder mit vielen, vielen Bewegungen, wobei Hunderte von unsichtbaren Kräften wirken. Und alle diese Kräfte laufen, wie Strahlen von einer Linse gesammelt, in der Seele zusammen, nämlich dort, wo der Funke des Göttlichen Atems verborgen ist; dort entfachen sich Funken zur Flamme, wodurch das innere Leben geweckt wird, und auf diese Weise wird das ewige Fundament geschaffen, unzerstörbar, weil göttlich: zur Wiedergeburt. Das Wort »Amen« bedeutet: Es geschehe! Es ist dies ein mystisch-magisches Wort, das auch als Mantram zur Übung im ganzen Körper verwendet werden kann. Es ist dies ein höchst geheimnisvolles Wort, denn in ihm liegt die höchste göttliche Kraft verborgen, die all das verwirklicht, was jemals durch menschlichen Mund im wahren Glauben ausgesprochen wurde. Die Macht des Wortes Amen wirkt nicht nur auf die unsichtbaren Welten, sondern auch auf unsere materielle Welt, und darum ist mit ihm das herrlichste und wirksamste Gebet, das Gebet des Herrn oder Vaterunser, abgeschlossen. Noch eine besondere Art des Gebetes muss erwähnt werden, die sehr wirksam ist und die mit den mystischen Kräften, die in den einzelnen Buchstaben enthalten sind, zusammenhängt. Es muss daran erinnert werden, dass sich in den Buchstaben die kosmischen und göttlichen Kräfte widerspiegeln, dass die Buchstaben deren materieller Ausdruck und Symbole sind. Weil jeder Buchstabe auch, nach der Kabbala und nach dem gnostischen wie tantrischen System einen bestimmten Zahlenwert hat, korrespondieren die Buchstaben mit der ganzen Schöpfung, mit dem ganzen Weltall, das auf dem Fundamente der Zahlen aufgebaut ist, mit dem hinwiederum das Maß zusammenhängt. Darum muss im ganzen Weltall Ordnung und Harmonie herrschen, darum gelten die Worte der Tabula smaragdina: »Wie oben, so unten« und die Worte des Evangeliums: »Was ihr auf Erden lösen werdet, wird auch im Himmel gelöste sein, und was ihr auf Erden binden werdet, wird auch im Himmel gebunden sein. « Weil jedes Ding und somit auch jede Tat und jeder Gedanke seinen Namen hat, hat es auch seine Zahl, und wer diese Zahlenordnung stört, muss sie wieder in Ordnung bringen. Daher Schuld und Strafe oder Verdienst und Belohnung. In der Macht der Buchstaben ruht eine andere Art des Gebets, und zwar in der Sprache, die der Schüler nicht versteht. Ich empfahl, die Psalmen lateinisch oder hebräisch zu beten. Hier sagt der Schüler Worte mechanisch herunter, die er nicht versteht, obwohl er vielleicht den Inhalt durch eine Übersetzung kennt. Dadurch muss er nur an die Worte der Fremdsprache denken und findet keine Zeit, seinen Gedanken freien Lauf zu lassen, um herumzuirren. Aber das ist nur solange der Fall, solange der Schüler ein bestimmtes Gebet nicht auswendig kann. Sobald dies eintritt, fällt er sehr leicht wieder in den alten Unfug und leiert es mechanisch herunter. Somit nur mit wenig effektiver Kraft. Wer zum Beispiel die Psalmen lateinisch betet und dabei an die Buchstaben denkt, aus denen die Worte zusammengesetzt sind, betet ungemein wirksam, denn er ruft die einzelnen Kräfte der Buchstaben verschieden kombiniert hervor und hat außerdem noch den Nutzen des verborgenen Sinnes der Worte.

Das Buch zum BLOG

Der Blog wurde nachhaltig zerstört und wird hier nun wieder aufgebaut. Wir haben aber letztes Jahr  anlässlich der 1 Millionsten Besucher alle Artikel in Buchform Print und E-Book  verfasst.

Buch als E-Book direkt im Verlag bestellen

Printversiondirekt im Verlag bestellen (anderes Cover siehe unten)

blog_neo_titel

front

Der Weg zu Gott

Die Prophezeiungen und der Weg zu Gott
Publiziert am 30.10.2013 von Admin. Der Weg zum Schöpfer

Den richtigen oder direkten Weg zum lieben Gott, wie ihn die Christen nennen, oder Allah, Buddha und so weiter kennt kein Mensch. Das ist für uns Menschen nicht zu begreifen. Es ist zu groß. Deshalb kann niemand behaupten, sein Weg ist der einzige und richtige. Eher ist es so, dass der Weg der Muslime oder Buddhisten zwei der möglichen Wege zu Gott sind. Das ist aber auch eine Vermutung. Ich weiß, dass es unendlich viele Wege zu Gott gibt, der Weg der Gewalt und Feindschaften gehört ganz sicher sich nicht dazu „denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen „dann schmieden sie Pflugscharen aus ihren Schwertern und Winzermesser aus ihren Lanzen. Man zieht nicht mehr das Schwert, Volk gegen Volk, und übt nicht mehr für den Krieg“. Sprüche die tausend Jahre alt sind. Erstaunlich aber jede große Nation die die Welt erobern wollte ist entweder gar nicht mehr vorhanden oder klein geworden. Wer Gleiches mit Gleichen vergilt bekommt es auch zurück. Denn was man sät das erntet man auch. Nachfolgend werde ich statt den Namen Gott zu wählen den Namen „Schöpfer“ verwenden. Der Schöpfer von allem, was war, was ist und was sein wird. Der Weg wird Liebe heißen, das Mitgefühl und die Vergebung werden es sein die ihn begehbar machen. Das ist auch viel einleuchtender und macht Sinn. Jeder geht jedoch seinen eigenen Weg der sehr individuell und steinig sein kann. Anstatt über den Glauben zu debattieren, sollten wir Menschen begreifen, dass wir EINS sind. Leider hängt damit auch der Umstand zusammen, dass wir, die Menschen, die Welt hinrichten. Nicht der oder der.. WIR! Es kann gar nicht schnell genug gehen. In den letzten hundert Jahren haben wir noch mal eine Schippe draufgelegt. Nach Berechnungen der Global Footprint Network benötigen wir derzeit 1,5 Erden um das wir entnehmen wieder aufzubauen. Nein, das machen wir nicht. Die Luft wird eiskalt weiter verschmutzt, der Bereich der die Luft entgiften könnte wird abgeholzt, das Wasser und die Muttererde die, die Pflanzen benötigen wird weiter vergiftet. Wir haben den Tod unserer Erde perfekt geplant und wir machen das ganz, ganz sicher. Hier sollten wir Menschen dran arbeiten und nicht darüber nachdenken wie wir anders denkende Menschen ermorden oder verhungern und verdursten lassen, Wir sollten uns beim Schöpfer bedanken, dass er uns noch auf dieser Erde toleriert und IHN um Verzeihung bitten. Wir sollten Danke sagen und darüber nachdenken das die Evolution in den letzten 65 Millionen Jahren immer, das was sich nicht bewährt hat, ersetzt hat. Falls der Schöpfer daran gedacht hat hier Primaten aus der jetzigen Schöpfung zu verwenden. Dann wird es Zeit, denn wir werden sie nicht mehr lange am Leben lassen.
Wir müssen handeln, für jeden Menschen den Zugang zu sauberen Wasser, Nahrung und auch medizinischer Versorgung sicherstellen. Wir müssen für das Weggenommene einen Ausgleich schaffen. Der Schöpfer hat die Ressourcen der Erde allen Menschen zur Verfügung gestellt. Er hat Keinem und Niemanden gesagt, dass ist dein Bereich, er gehört Dir, mach damit was du möchtest. Alle Ressourcen gehören allen. Wenn Sie ausgebeutet werden gehören die Erlöse, Allen! Zumindest sollten Sie zum Wohle der Menschen, Tiere Pflanzen und Mineralien eingesetzt werden und nicht für den Wohlstand einer kleinen elitären Gruppe. Ein guter Beginn wäre wenn die Kaffeerfirma aus der Schweiz, das nächste angestrebte Wasserquellgebiet in Afrika oder Asien für die dort lebenden Menschen erschließt und die Nutzung auf Lebenszeit dort belässt.
Beenden möchte ich diesen kleinen Aufsatz mit 3 Prophezeiungen des Kreuzritters und Mitbegründer des Benediktiner Ordens (Johannes von Jerusalem ca.1050)

Originaltext:
Wenn das Jahrtausend, nach dem Jahrtausend kommt (also jetzt)
Wird jeder wissen, was an allen Enden der Erde ist.
Wird man Kinder sehen, deren Knochen die Haut durchstoßen.
Und solche deren Augen von Fliegen bedeckt sind.
Und solche die gejagt werden wie Ratten

Der Mensch wird sein Gesicht abwenden, denn er kümmert sich nur um sich selbst.
Er wird ihnen eine Handvoll Korn als Almosen geben, während er auf vollen Säcken schläft.
Und was er mit der einen Hand nimmt, wird er mit anderen wieder nehmen.

Wird der Mensch mit allem Handel treiben.
Jedes Ding wird seinen Preis haben.
Baum, Wasser und Tier
Nichts wird mehr geschenkt sein, alles wird verkauft.

Doch der Mensch wir dann nicht mehr sein als das Gewicht seines Fleisches.
Sein Körper wir feilgeboten werden wie ein Pfund Fleisch.
Sein Ohr und sein Herz wird man nehmen.
Nichts wird mehr heilig sein, weder sein Leben noch seine Seele.
Man wird sich um seine sterbliche Hülle und um sein Blut streiten, als wolle man Aas zerfetzen.

In der 31. Prophezeiung
Wenn das Jahrtausend nach dem Jahrtausend zu Ende geht (also noch mal 1000 Jahre)
Werden die Menschen endlich die Augen geöffnet haben.
Sie werden nicht mehr in ihren Köpfen und Städten gefangen sein.
Sie werden von einem Ende der Erde zum anderen und einander verstehen können.
Sie werden wissen, dass, was den einem schlägt, den anderen verletzt.

Die Menschen werden einen großen Körper bilden.
Von dem jeder ein winziger Teil ist.
Gemeinsam werden sie das Herz sein
Und es wird eine Sprache geben, die von allen gesprochen wird.
So wird es endlich geboren werden, das große Menschliche“.

Das Buch zu diesem BLOG

blog_neo_titel

 

Esoterisches – Spirituelles – Okkultes

Wenn Du spirituell oder esoterisch interessiert bist und deinen Lebensweg klarer erkennen möchtest, findest du hier entsprechende Artikel. Fragen nach dem Sinn des Lebens werden auch hier nicht beantwortet. Es gibt aber genug Texte die dich zum Nachdenken anregen. Ich weise darauf hin, dass verschiedene Artikel nicht immer mit unseren Religionen korrespondieren. Wahrheiten der Theosophie, der Bibel bis hin zum Orden der Rosenkreuzer. Von Konfuzius zu Khalil Gibran und von der Mutter Gottes zum Zölibat. Berichte, Auszüge und Links zu den großen esoterischen Werken wie die Smaragdtafeln, dem Kybalion oder der mystische Fibel von Weinfurter. Viele weiterführende Links sind im E-Book eingearbeitet.

Vita Bernd Lauer

Bernd Lauer ist in Kunstmaler und Schriftsteller. Seine Bücher haben immer einen spirituellen Hintergrund. Er will seine esoterischen Kenntnisse und seine spirituellen Erfahrungen weitergeben bzw. darüber informieren, um es Ihnen zu ermöglichen, eigene Schlüsse daraus zu ziehen. Bernd Lauer ist interkonfessionell, parteilos, akzeptiert keine Normen oder Regeln die nicht zum Wohle ALLER sind, er ist bekennender Christ. Seinen esoterischen Blog haben bis heute über 550.000 Menschen besucht die über 1.000.000 Publikationen gelesen haben.

Der Blog ist nachhaltig zerstört und wird hier nun wieder aufgebaut.

Buch als E-Book direkt im Verlag bestellen

Printversion bestellen

front